28. Juni 2017

Besuch der Tee- und Wärmestube in Werder (Havel)

 

Werder (Havel), den 23. 06. 2017


Landtagsabgeordneter Dr. Andreas Bernig und die Ortsvorsitzende der Linken aus Werder (Havel), Renate Vehlow, besuchen die Tee- und Wärmestube in Werder (Havel)

 

Der regelmäßige Besuch der Tee- und Wärmestube in Werder (Havel) durch den Landtagsabgeordneten, Dr. Andreas Bernig, und der Ortsvorsitzenden, Renate Vehlow, gehört mit zu den Prioritäten in der operativen Arbeit beider Linken.

Sehr herzlich wurden sie an diesem Freitag von der Teamleiterin der Tee- und Wärmestube in der Eisenbahnstraße in Werder (Havel), Martina Müller, zu einem Frühstück empfangen.

An dem Gespräch nahm auch der verantwortliche Betreuer der Einrichtung, Rüdiger van Leeuwen, aus dem Ernst von Bergmann Klinikum teil.

Die Gesprächsthemen rankten sich um die Betreuung und die Arbeit sowie die Möglichkeiten des Aufenthaltes der Jugendlichen im Stadtgebiet, um Obdachlosigkeit und dem geringen Angebot von bezahlbaren Wohnraum in Werder (Havel) und letztendlich ging es um die Zukunft der Tee- und Wärmestube.

Im Gespräch informierte das Mitglied des Landtages und Kreistagsabgeordnete, Dr. Andreas Bernig, über die auf der letzten Kreistagssitzung Potsdam-Mittelmark beschlossene Anweisung zur Anpassung der Kosten der Unterkunft, speziell zur Höhe der Kostenübernahme des Kreises für Wohnungen von Hartz IV-Empfängern. Es werden zukünftig durchschnittlich 3,1% mehr Kosten durch den Kreis übernommen. Der Landkreis bezahlt noch immer einen großen Teil der Kosten.

Normalerweise gilt, wer bestellt, bezahlt. HARTZ IV hat der Bund beschlossen, d.h. der Bund müsste die Kosten voll tragen. Auch hier entzieht er sich der sozialen Verantwortung.

Eine weitere Information des Landtagsabgeordneten über eine Förderrichtlinie des Landes Brandenburg von Projekten im Bereich der Vermeidung und Armutsbekämpfung und deren Folgen nahmen die Teamleiterin, Martina Müller, und ihr Betreuer, Herr van Leeuwen, mit sehr großem Interesse auf. Die Prüfung eines Projektes soll umgehend erfolgen.

Der großen Bitte der Teamleiterin an den Parlamentarier des Landes, mit ihren Klienten den neuen Landtag Brandenburg zu besuchen, geht in die Vorbereitung.

In dem geführten Gespräch wurde immer wieder deutlich, wie notwendig diese soziale Einrichtung für Werder und auch über den Ort hinaus ist. Denn es werden immer mehr Bedürftige aus Werder und aus anderen Regionen durch die Tee- und Wärmestube aufgefangen und liebevoll betreut.

Unser Großer Dank geht an alle ehrenamtlichen Helfer, ohne deren Einsatz der Betrieb der Tee- und Wärmestube gar nicht möglich wäre.