Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

TS

Esther Bejarano - bis zuletzt Kämpferin gegen die alten und neuen Nazis

... dieses Mal sind selbst die bürgerlichen Medien nicht umhin gekommen, anläßlich der Beisetzung am Sonntag eine aufrechte Antifaschistin zu würdigen. Esther Bejanaro ist mit 96 Jahren in Hamburg gestorben. In den Würdigungen fehlt allerdings ihr letzter Kampf - gegen den Versuch, die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - deren Ehrenvorsitzende sie war - über das Steuerrecht zu zerschlagen. Man hatte einfach die Gemeinnützigkeit aberkannt, die Basis für viele Spenden. Eben weil ohne die die politische Arbeit nicht möglich ist. Sie hat dieses Frühjahr noch erlebt, dass dieser Bescheid für den VVN aufgehoben wurde. Nun ist der Finanzminister dran, endlich den politischen Mißbrauch des Gemeinnützigkeitsrechts auf der Basis dubioser VS-Vermerke aus einem einzelnen Bundesland zukünftig unmöglich zu machen. Im Interesse der Demokratie.

Danke an Esther - und wir werden in Ihrem Sinne weiter machen, gegen alte und neue Nazis und auch gegen den vielfachen Mißbrauch des Spendenrechtes gegen demokratische Organisationen. Den aktuellen Finanzminister kann man ja öffentlich fragen, schließlich war er auch Bürgermeister von Esther, die in Hamburg wohnte...

Für uns gilt, was sie den nachfolgenden Generationen mit auf den Weg gab:

"Den jungen Leuten sage ich: Ihr habt keine Schuld an dem, was passiert ist. Aber ihr macht euch schuldig, wenn ihr nichts über diese Zeit wissen wollt."


Interview nach den ersteb 100 Tagen

Video mit Harald

Wer Harald live hören und sehen will - hier hat er sich vor der Kamera für unseren Auftritt in den sozialken Medien zu der ersten Schwerpunktsetzung geäußert - weiter unten im nächsten Beitrag informieren wir über das erste Pressegespräch des neuen Kreisvorstands

Vor uns die Sintflut

„Nach uns die Sintflut“, war viel zu lange das Motto des entfesselten Kapitalismus. Unser Motto muss hingegen lauten: „Vor uns die Sintflut“. Wer die Katastrophe vor Augen hat, der handelt. JETZT! Weiterlesen

Unsere Kampagne zur Bundestagswahl

DIE LINKE präsentierte am Mittwoch ihre neue Wahlkampagne. Dabei wurde deutlich, mit welchen Themen und Motiven die Partei in den Wahlkampf ziehen wird. Mehr erfahrt ihr hier. Weiterlesen

Warme Worte, kalte Progression

Was plant die Union im Bereich Arbeit? Susanne Ferschl hat sich das Wahlprogramm der CDU angeschaut und findet da viel Schönfärberei und neoliberale Agenda-Logik. Warum hinter den schönen Floskeln der CDU/CSU tatsächlich Ausbeutung lauert und was DIE LINKE stattdessen fordert, erfahrt ihr hier. Weiterlesen

So können Sie Kontakt mit uns aufnehmen

Bad BelzigTeltow

14806 Bad Belzig
Straße der Einheit 53

Telefon: 033841-32547
Fax: 033841-43880

14513 Teltow
Potsdamer Straße 74

Telefon: 03328-302818
Fax: 03328-399039

E-Mail an DIE LINKE. in Potsdam-Mittelmark

Protest DIE LINKE PM 2017 vor dem Fliegerhorst Büchel
BL

AKTIONSCAMP gegen die Atombomen in BÜCHEL 2021

Kaum bekannt: 20 US-Atombomben in Rheinland-Pfalz

Brandenburger LINKE setzt vor Ort, direkt vor dem Fliegerhorst Büchel, wo die A-Bomben lagern, ein Friedenszeichen mit dem Aktionscamp Büchel 2021 vom 6.-11.Juli.

Wir fodern von der Bundesregierung
• sich an das Völkerrecht zu halten
• den Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen und
• den Abzug der US-Atombomben aus Büchel in die Wege zu leiten