Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Die LINKE Stahnsdorf gedenkt der sowjetischen Opfer

Beate Koch

8.Mai - auf der Gedenkstätte in Stahnsdorf Kienwerder

Kranzniederlegung durch Bürgermeister Albers
Der Obelisk für 1400 sowjetischen Zwangsarbeiter

Aus der Rede von Dr. Werner Stang:

Wir wollen am Tag der Befreiung Deutschlands, Europas, ja der Welt vom

Hitlerfaschismus der hier bestatteten Opfer von Krieg und Faschismus

gedenken.

Wir stehen am Massengrab von fast 1.400 sowjetischen Bürgern. Als

Zwangsarbeiter in den Rüstungsbetrieben Teltows fanden sie den Tod

aufgrund von Krankheiten, durch Unterernährung und durch alliierte

Bomben auf das Zwangsarbeiterlager im Stiewitzweg.

Erinnert sei auch an die Kriegsopfer in Stahnsdorf in den letzten zwei

Kriegswochen: Es fielen 100 Angehörige der Roten Armee, es starben 62

Stahnsdorfer (Männer, Frauen und Kinder), und beim Ausbruchsversuch am

2.Mai 1945 kamen 72 Menschen ums Leben.

Ihr Tod mahnt uns heute Lebenden ebenso wie die nach uns Kommenden .

"Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!" - das war die Grunderkenntnis

des deutschen Volkes nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch schon seit Jahren

werden diese Lehren von den in Deutschland Herrschenden in den Wind

geschlagen.Mit lügnerischen Begründungen werden deutsche Soldaten auf

dem Balkan, in Afghanistan, im Nahen Osten , in Afrika, im Mittelmeer

eingesetzt.

Angesichts der leidvollen Geschichte Deutschlands ist nicht zu

verstehen, dass sich die BRD nicht einmal mit mehr als 120 Staaten der

Welt für das vollständige Verbot aller Atomwaffen einsetzt, die eine

Bedrohung jeglichen Lebens auf der Welt sind.

Angesichts der Gräber, an denen wir hier stehen, kann es nur diese

Schlussfolgerungen geben:

-endlich Schluss mit Krieg und kriegerischen Handlungen als Mittel der

Politik,

- Abrüstung in Deutschland wie in ganz Europa statt Aufrüstung, wie sie

die USA fordern,

- die Stationierung von Atomwaffen auf deutschem Boden ist zu beenden,

- die Verhandlungen über ein völkerrechtliches Verbot der Kernwaffen

sind mit allen Kräften zu unterstützen.

 


So können Sie Kontakt mit uns aufnehmen

Bad BelzigTeltow

14806 Bad Belzig
Straße der Einheit 53

Telefon: 033841-32547
Fax: 033841-43880

14513 Teltow
Potsdamer Straße 74

Telefon: 03328-302818
Fax: 03328-399039

E-Mail an DIE LINKE. in Potsdam-Mittelmark

Öffnungszeiten der Kreisgeschäftsstelle Bad Belzig


Montag: 09.00 - 16.00 Uhr

Dienstag: 09.00 - 16.00 Uhr

Mittwoch: -----------

Donnerstag: 09.00 - 18.00 Uhr

Freitag: -----------

Sie möchten DIE LINKE finanziell unterstützen?

Hier finden Sie unsere Bankverbindung:

 

Mittelbrandenburgische Sparkasse

 

IBAN DE 43 16 05 00 00 36 51 00 56 73

 

BIC WE LA DE D1 PM B

Verwendungszweck: Spende Name, Vorname, Straße, Hausnummer, Wohnort