Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
v.l.n.r. Bürgermeister B.Albers, die beiden Geehrten, Frau Rosemarie Kaersten und Frau Veronika Schneider, und der Gemeindevorsteher M. Grundwaldt Foto Bernd Albers

TS

Rosemarie Kaersten - Ehrennadel der Komune Stahnsdorf

Am 30. September 2022 verlieh die Gemeinde Stahnsdorf wieder ihre Ehrennadel. Zu den bislang 15 Trägern und nur drei Trägerinnen kamen zwei weitere Frauen hinzu.

Beide – Frau Rosemarie Kaersten und Frau Veronika Schneider - haben sich viele Jahre ehrenamtlich für Frauenrechte engagiert. Für die 80-jährige ehemalige Seniorenbeiratsvorsitzende Rosemarie Kaersten hielt Dr. Ilona Lehnert (Die Linke) die Laudatio

Aus dem schriftlich eingereichten Vorschlag für die Ehrennadelträgerin Rosemarie Kaersten

Seit 1997 wohnt Rosemarie Kaersten mit ihrem Mann in Stahnsdorf. Bis zu diesem Zeitpunkt verbrachte sie ihr Leben in Anklam, Potsdam, Neubrandenburg und Berlin. Die ausgebildete Lehrerin für Mathematik und Technisches Zeichen engagierte sich schon als Studentin ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche.

Nach der Wende kam verstärkt ihr Einsatz für die Rechte der Frauen hinzu. Sie engagierte sich in der neu gegründeten WASG (Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit), nahm für die LISA (Linke Sozialistische Arbeitsgemeinschaft der Frauen) an den Mitgliederversammlungen des Frauenpolitischen Rates teil und wurde zu deren Bundessprecherin.

Außerdem wirkte Rosemarie Kaersten in der Landesgruppe „Linke Frauen“ Brandenburg und arbeitete aktiv im Gesprächskreis Arbeitsrecht der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Frau Kaersten hat großen Anteil an dieser internationalen Zusammenarbeit, indem sie deutsche und tschechische Frauen gemeinsam am Internationalen Frauentag zusammenbrachte. Sie ist aktives Mitglied des Fördervereins des Südwestkirchhof Stahnsdorf e. V.

Mit der Bildung des Seniorenbeirates in Stahnsdorf 2012, dessen Gründungsmitglied Rosemarie Kaersten war, verfolgte sie als neues Ziel, den Seniorinnen und Senioren zu ermöglichen, ihren Lebensabend in Würde verbringen zu können. Ein wesentliches mit dem Seniorenbeirat erreichtes Ziel war die Einweihung der Seniorenbegegnungsstätte Lindenstraße 22. Seit 2014 ist sie zudem aktiv im Kreisseniorenbeirat tätig. In Sachen Seniorentrainerausbildung arbeitet sie eng mit der Akademie 2. Lebenshälfte zusammen.

Als ehemalige Lehrerin denkt sie auch daran, wie wichtig die Verbindung zwischen Senioren und Jugendlichen ist. Sie arbeitete gern mit dem „ClaB“ (Club an der Bäke) zusammen und setzte sich außerdem dafür ein, dass Jugendliche Partys auf dem Motocross-Gelände in Schenkenhorst durchführen konnten. Seit 17 Jahren organisiert sie im Verein Salma e. V. für Kinder aus der Westsahara jährliche Reisen nach Deutschland.

 


UMVERTEILEN!

Weil wir uns die Reichen nicht mehr leisten können.

Am Sonnabend, den 12.11. auf dem Alexanderplatz in Berlin

Denkmal für Videoaktivismus

Florian Hoffmann dreht mit „Stille Post“ einen Film über die Besetzung der Stadt Cizre durch die türkische Armee im Jahr 2015. Weiterlesen

DIE LINKE macht den Unterschied - Entlasten, Helfen, Umbauen.

Ein Vorstoß für einen Inflationsausgleich beim Mindestlohn und mehr in Thüringen, Milliarden für sozial-ökologische Krisenbewältigung in Bremen, ein Netzwerk der Wärme für Berlin, ein Brandenburg-Plan und noch viel mehr: Wie sich DIE LINKE in Landtagen und Landesregierungen gegen Energiepreiskrise und für solidarische Maßnahmen einsetzt. Weiterlesen

Vergesellschaftungen im Energiesektor – für eine zukunftssichere Energieversorgung

Die Energiepreise und es mehren sich Forderungen in der gesellschaftlichen Linken, die Enteignungsdebatte auf eine Vergesellschaftung großer Energiekonzerne auszudehnen und so die öffentliche Kontrolle über diesen wichtigen Teil der Daseinsvorsorge sicherzustellen. Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Klimakrise stellt sich hier jedoch die Frage nach der Zukunftsfähigkeit solcher Milliardeninvestitionen. Weiterlesen

So können Sie Kontakt mit uns aufnehmen

Bad BelzigTeltow

14806 Bad Belzig
Straße der Einheit 53

Telefon: 033841-32547
Fax: 033841-43880

14513 Teltow
Potsdamer Straße 74

Telefon: 03328-302818
Fax: 03328-399039

E-Mail an DIE LINKE. in Potsdam-Mittelmark