Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Marlen Block

Transparenz und frühzeitige Beteiligung der Bürger sichern, umweltpolitische Bedenken ernstnehmen!

Laut übereinstimmenden Medienberichten prüft die Deutsche Bahn den Bau eines ICE-Bahnwerkes im Stahnsdorfer Ortsteil Sputendorf. Inzwischen hat sich dort eine große Bürgerinitiative gegründet, die den Standort für nicht geeignet hält. Am 20.07 kam es zu einem ersten Treffen zwischen Vertretern der Bürgerinitiative, dem Ortsvorsteher von Sputendorf sowie den Landtagsabgeordneten Marlen Block (DIE LINKE) und Matthias Stefke (BVB/Freie Wähler). Die für den Landkreis Potsdam-Mittelmark zuständige Abgeordnete der brandenburgischen Linksfraktion, Marlen Block, erklärt dazu:

Transparenz und frühzeitige Beteiligung der Bürger sichern, umweltpolitische Bedenken ernstnehmen!

Dass die Deutsche Bahn den Bau eines weiteren ICE-Werkes prüfen möchte, ist grundsätzlich etwas Positives und auch notwendig! Sowohl Berlin als auch das Umland werden in Zukunft mit steigenden Fahrgastzahlen konfrontiert, logischerweise steigt damit auch der Bedarf an ICE-Bahnwerken. Jedoch sorgen einige, vor allem umweltpolitische Aspekte dafür, dass die Eignung der in Frage stehenden Fläche bezweifelt werden kann und die bisherige Vorgehensweise der Akteure mehr Transparenz gegenüber den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern verlangt. Seit der ersten Pressemeldung über das geplante Vorhaben Ende April gab es keinerlei Informationen seitens der Deutschen Bahn. Ein geplanter Austausch in der Stahnsdorfer Gemeindevertretung wurde abgesagt und seitdem nicht nachgeholt. Die Bürgerinnen und Bürger vor Ort haben nun die Sorge, dass man sie vor vollendete Tatsachen stellen könnte.

Bei solch großen Vorhaben wäre es angebracht, die betroffenen Menschen frühzeitig über die Planung zu informieren und den weiteren Prozess gemeinsam zu gestalten. Insbesondere die rechtzeitige Beteiligung der Betroffenen muss gesichert werden! Die Linksfraktion wird die berechtigten Fragen der Bürgerinnen und Bürger in der kommenden Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur und Landesplanung zum Thema machen.      


ehem. nh-Hotel Kleinmachnow wird nicht Flüchtlingsunterkunft

Die Fraktionsvorsitzende DIE LINKE/PIRATEN, Kathrin Menz, äußert sich zu der Entscheidung, die geplante Umnutzung der Imobilie als Unterkunft für Geflüchtete abzubrechen. Es ist weder zeitlich noch wirtschaftlich noch machbar

Der Cum-Ex Kanzler

Fällt Olaf Scholz über die CumEx-Affäre? Was besprach der heutige Bundeskanzler mit dem Mit-Eigentümer der Warburg Bank, Christian Olearius? Weiterlesen

So können Sie Kontakt mit uns aufnehmen

Bad BelzigTeltow

14806 Bad Belzig
Straße der Einheit 53

Telefon: 033841-32547
Fax: 033841-43880

14513 Teltow
Potsdamer Straße 74

Telefon: 03328-302818
Fax: 03328-399039

E-Mail an DIE LINKE. in Potsdam-Mittelmark